Sonntag, 28. Juli 2013

Harzinger Minis Edelschimmel und Olmützer Quargel




Vor kurzem wurde ich ausgewählt zwei Harzinger Käsesorten zu testen. Heute möchte ich euch über die beiden Sorten berichten.


Harzinger Minis Edelschimmel und Olmützer Quargel








Ich bekam die Minis in einer Styroporbox gut gekühlt zugestellt. Von beiden Sorten waren je zwei Pakete á 115g enthalten. Jede Packung enthält wiederum 6 Einzelportionen.

Ich berichte heute über beide Sorten gemeinsam, da sie sich lediglich in der Geschmackrichtung unterscheiden.


Kaufort, Preis, Verpackung

Da ich die Minis zum Testen bekommen habe, musste ich den Preis jetzt recherchieren. Bei my-time.de kosten die Minis in der 115 g Packung 1,19 €. Das finde ich in Ordnung.

Die Harzinger Minis befinden sich in einer durchsichtigen Plastikbox mit abziehbarem Deckel. Dieser lässt sich auch – entgegen meiner Befürchtungen – leicht abziehen und ist wieder verschließbar. So muss man die Minis nicht umpacken, wenn man nicht alle 6 enthaltenen aufisst. Das finde ich praktisch.

Bei den Minis mit Edelschimmel ist der Deckel auf der linken Seite blau und hier steht die Sorte in weiß aufgedruckt. Außerdem befindet sich hier die Ecke zum Aufreißen, die durch einen roten Pfeil gekennzeichnet ist. Rechts ist etwa dreiviertel des Deckels gelb gestaltet. Sie enthält den Markennamen und den Hinweis „weniger als 1 % Fett“ und „1 Portion enthält 23 Kcal“. Außerem sind noch die sechs Käsescheiben dargestellt.



Bei der Sorte Olmützer Quargel (Gelbkäse) ist die Gestaltung identisch. Nur ist hier die linke Ecke rot und die abgebildeten Käsescheiben sind gelb.



Auf dem Boden der Verpackung befindet sich links die Nährwerttabelle, mittig der Strichcode und der Reifegrad und rechts dann Mengenangabe und Mindesthaltbarkeitsdatum bei unter 8°C.



Reifegrad

Der Reifegrad gestaltet den individuellen Geschmack und wird nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum bestimmt.

Bis drei Wochen vor Ablauf: jung, mild, weicher Kern.

Bis zwei Wochen vor Ablauf: mild, aromatisch.

Bis eine Woche vor Ablauf:  reif herzhaft.

So hat man eine kleine Hilfestellung, wann der Käse  mild oder herzhaft schmeckt.


Nährwertangaben

Hier fällt mir sofort wieder die Aufschrift auf dem Deckel ein: 23 kcal pro Portion.

Das ist jedoch ein wenig irreführend, wie ich meine. Bei enthaltenen 6 Stück hat eine Portion nicht einmal ganz 20g.

Vergleichbarer ist hier doch die Menge für 100 g. Da sieht es kalorienmäßig im Vergleich zu anderen Käsesorten zwar immer noch ganz gut aus, aber doch nicht mehr so genial. Aber im Gegensatz zu meinen bevorzugten Käsesorten immerhin ca. um die Hälfte weniger.

Für beide Minis-Sorten hier die Nährwerte je 100g:
Brennwert (kJ/kcal): 512 / 121
Kohlenhydrate (g):   0
davon Zucker (g):    0
Eiweiß (g):          29
Fett (g):           0,5 davon gesättigte Fettsäuren (g): 0,3
gluten- und laktosefrei
(Restlaktose < 0,1 %)

Der Gelbkäse enthält zudem noch 220 mg Calcium,

Da heutzutage sehr viele Menschen an Milchzuckerunverträglichkeit oder Glutenunverträglichkeit leiden, finde ich es ganz gut, dass dieser Käse gluten- und laktosefrei ist.


Herstellerangaben

Jeder HARZINGER Mini schlägt mit nur 23 Kalorien in der Ernährungsbilanz zu Buche. Die aber haben es in sich! Da die superleckeren Snacks aus Sauermilchquark hergestellt werden, haben sie jede Menge Protein und Calcium zu bieten. Da freut sich nicht nur die Figur, sondern auch Knochen, Haare und Haut haben etwas davon. Nur auf Fett und Gluten muss beim HARZINGER Mini verzichtet werden - ob wohl irgendjemand darüber wirklich traurig ist? Auch der Laktoseanteil ist verschwindend gering: dieser liegt bei unter 0,1 Prozent.
Die kernigen kleinen Käsetaler werden in Sachsen-Anhalt traditionell produziert. Harzer Käse gehört zu den gesündesten und fettärmsten Käsespezialitäten, die Deutschland zu bieten hat. Ausführlichere Informationen dazu bietet der Hersteller der Minis unter www.harzinger.de.


Hersteller

Herz König
HARZIGER Vertrieb GmbH

06653 Wohlmirstedt


Geschmack, Geruch und Aussehen

Für beide Geschmacksrichtungen gilt: Sobald ich die Packung öffne, steigt mir sofort ein strenger Geruch in die Nase. Aber da fällt mir sofort ein Ausspruch meines Vaters ein: „Ein guter Käse muss streng riechen!“

Sobald die Scheiben aber an der Luft sind/waren, verschwindet der starke Geruch bald.

Die Käsescheiben haben einen Durchmesser von 3 cm und sind 1 cm dick.

Die Scheiben der Sorte Edelschimmel sehen aus wie kleine Camemberts, die Scheiben der Sorte Gelbkäse sehen aus wie kleine Limburger.

Ich habe jeweils eine Packung ca. 3 Wochen vor Ablauf probiert und die andere dann ca. 1 Woche vor Ablauf, um auch die verschiedenen Reifegrade auszuprobieren.

Bei der früheren Variante war der Käse sehr mild bei der späteren Packung sehr würzig. Ich wusste vorher nicht, dass sich die Würzigkeit nach dem Haltbarkeitsdatum richtet, fand dies aber sehr spannend und zutreffend.

Ich habe die sechs einzelnen Scheiben auf verschiedene Arten zubereitet, um einen kleinen Überblick über den Geschmack zu bekommen.

So habe ich von beiden Sorten erst einmal zwei Scheiben pur gegessen. Lediglich ein Stück Weißbrot gab es dazu.




In der milden Variante (drei Wochen vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums) fand ich bei diesem Versuch beide Sorten identisch lecker. Bei der würzigen Variante (1 Woche vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums) war mir der Geschmack des Gelbkäses zu streng. Ich habe mir dann ein paar Zwiebeln dazu geschnippelt, dann war es perfekt.

Danach habe ich mir zwei Scheiben jeder Sorte wie „Handkäse mit Musik“ zubereitet. Mit viel Zwiebeln, Kümmel, Salz und Pfeffer, Essig und Öl und ein wenig Wasser. Hier war dann der Gelbkäse der Favorit. Der Schimmelkäse verlor in der „Musik“  seinen Geschmack fast völlig. Das gilt sowohl für die milde als auch für die würzige Variante. Fairnesshalber muss ich hier aber anmerken, dass der Edelschimmelkäse für „Musik“ eher generell nicht geeignet ist.

Zum Abschluss, Erntezeit im Schrebergarten meiner Tochter, habe ich mir die letzten verbliebenen Scheiben mit Tomaten, Schnittlauch und Petersilie verziert und bei einem gemütlichen Fernsehabend verzehrt. Hier waren wieder beide Varianten gleichermaßen lecker. Ich persönlich habe hier den würzigen Reifegrad bevorzugt, aber schlecht war der milde auch nicht.

Besonders gut finde ich, dass die Scheiben klein sind und als kleiner Snack mal eben so nebenbei gegessen werden können.

Ich neige dazu, vor Hauptmahlzeiten plötzlich Heißhunger zu bekommen und da ist doch so eine kleine Scheibe mit 23 kcal gerade das Richtige.

Ich werde mir von diesen Minis auf jeden Fall welche nachkaufen, weil ich sie recht praktisch finde und sie noch dazu nicht viel Kalorien haben.

Wenn mal unverhoffter Besuch kommt, hat man schnell einen kleinen Snack zur Hand und auch für mich selbst, wenn ich mal wieder eine schlimme Hungerattacke bekomme, habe ich doch eine Kleinigkeit da. Meistens greife ich dann nämlich zu Keksen oder Schokolade obwohl ich eigentlich Lust auf was Deftiges hätte.


Fazit

Diese Minis von Harzinger finde ich total gelungen! Sie schmecken gut, sind keine Kalorienbomben und sind schön klein für den Hunger zwischendurch. Auch der Preis ist akzeptabel und die Verpackung praktisch. Daher vergebe ich hier für beide Sorten 5 Sterne!